icon kontakt top mail

info@beckertravel.de

icon kontakt top fon

+49 (0)6147 9169-0

icon kontakt top house

Mo bis Fr 09:00-18:00

  • afrika07.jpg
  • afrika10.jpg
  • afrika05.jpg
  • afrika04.jpg
  • afrika17.jpg
  • afrika03.jpg
  • afrika16.jpg
  • afrika15.jpg
  • afrika06.jpg
  • afrika19.jpg
  • afrika11.jpg
  • afrika18.jpg
  • afrika13.jpg
  • afrika08.jpg
  • afrika12.jpg
  • 1.jpg
  • afrika02.jpg
  • afrika14.jpg
  • afrika09.jpg

Zimbabwe

 

Es gab einmal ein blühendes Land in der Mitte des Südlichen Afrika, gegründet um 800 nach Christi, zur Zeit Karls des Großen. Wahnsinnig reich durch den Handel mit Gold, Elfenbein und Kupfer. Die Ruinen dieser ehemaligen Hauptstadt des Landes liegen ca. 200 km südlich von Harare. Es sind noch 3 Komplexe vorhanden: Hügelruinen, Festung und das Große Haus mit einer 244 langen Mauer.

 

Es wurde ohne Mörtel gebaut, nur Quader und Quader, geheimnisvoll, wie das ganze Königreich und es verschwand auch genauso unauffällig im späten 15. Jahrhundert. Im 20. Jahrhundert erlebte das Land eine Renaissance als Süd-Rhodesien,genau so reich, genau so erfolgreich. Es kam aber der Bürgerkrieg in den 70er Jahren, der Übergang zur schwarzen Regierung - am 4.3.1980 übernahm Robert Mugabe als Ministerpräsident, später als Präsident die Regierung Simbabwes. Der Name Simbabwe kommt von dem im Königreich begonnen Bau von Steinhäusern und bedeutet dies auch.

 

Nun derzeit ist nichts vom blühenden Land übring geblieben, eine Inflationsrate von 231 Millionen Prozent im Jahr brachte das Land in große wirtschaftliche Probleme. Kostete vor 10 Jahren ein Laib Brot noch 1 Zimbabwe Dollar, so kostete im letzten Oktober ein Laib Brot 6 Billiarden Simbabwe Dollar. Wurde vor 10 Jahren meine Anschlußmaschine von Air Zimbabwe mit laufenden Triebwerken am Boden gehalten, nochmals Danke an Heinz Gabel fuer diese Leistung, denn der nächste Flug wäre erst nach 3 Tagen zum Lake Kariba geflogen, so fliegt derzeit gar kein Flugzeug mehr auf dieser Strecke und auf vielen anderen Strecken im Lande. Vor 10 Jahren verbrachte ich eine ganze Woche auf dem 1960 errichteten Kariba-Stausee, auf einem Hausboot meines Freundes Steve, weit weg von jeglicher Zivilisation. Umgeben nur von Hippos, Krokodilen und Elefanten.

 

Anschliessend besuchten wir den an Elefanten, Affenbrotbäumen und Schirmakazien reichen Hwange Nationalpark - im letzten Oktober ohne einen einzigen Touristen. Ich bechreibe so ausführlich, damit Sie selbst entscheiden können, ob Sie nach Simbabwe reisen möchten. Alles ist möglich, die Entscheidung müssen Sie selbst fällen.

Herzlichst,

Ihr Charlie D. Becker